Spielen kann lehrreich sein

Foto: claudien/photocase.com
Kinder spielen. Aber irgendwann werden alle erwachsen. Wie sehr das Wörtchen „aber“ in diesem Satz fehl am Platz ist, weiß niemand besser als Sabine Schwärzler. Seit 1999 betreibt die ausgebildete Spielpädagogin in Wolfurt im österreichischen Bundesland Vorarlberg ihr „Bienenhaus“.

Sie lebt davon, dass dem Menschen im Prozess des Erwachsenwerdens das Spielen nicht völlig abhanden kommt. Sie baut darauf, dass sich Erich Kästners Behauptung wieder und wieder bewahrheitet: „Nur, wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.“ Sabine Schwärzler spielt selber fürs Leben gern.

Monatlich in nicht weniger als vier Spielrunden, und dazwischen „muss die Familie herhalten“. Die älteste Tochter Verena ist Kindergärtnerin. Julia studiert Publizistik. Konstantin absolviert die Hotelfachschule. Wenn Zeit und Distanzen es zulassen, nehmen sie ein Brettspiel zur Hand. Es gibt ja genug davon. „Vergangenes Jahr brachten die Produzenten 600 neue Brettspiele auf den Markt.“ Schwindlig könnte einem werden.

Mitunter Vorsicht geboten

Den Ostermontag beschloss Sabine Schwärzler mit einer Runde „Compatibility“. Da hat jeder Spieler 40 Bildkarten verfügbar. Man muss paarweise zu bestimmten Begriffen passende Karten auswählen. „Und hoffen, dass der Partner möglichst dieselben Bilder aussortiert hat.“ So erfährt man beiläufig, ob der Spielpartner gleich tickt oder eben völlig anders. Gefährdet das schon mal ein Eheglück? „Ach wo“, pariert Sabine Schwärzler lachend, „meine Eltern haben gewonnen.“ Aber sie gibt zu, dass sie etwa das Spiel „Intrige“ aus eben diesem Grund ihrem Gatten nicht mehr zumuten wird.

Spiele kommen so leichtfüßig daher und bringen doch verdeckte Wahrheiten ans Tageslicht. Und sie können hilfreich sein. Rasch hat sich Sabine Schwärzler eine Handpuppe übergestreift, die nun geschwätzig schnell ihren Mund bewegt. „Früher verwendeten hauptsächlich Psychologen diese Puppen“, sagt Sabine durch die Puppe, „um die Sprachbarriere belasteter Kinder zu überwinden. Heute findet man solche Puppen in fast jedem Kindergarten.“ Sie führen die Kleinen an der Hand ins Reich der Spiele.

Jedenfalls gewaltfrei

Dort sollte nach Schwärzlers Verständnis nur Gewaltfreies auf die Kleinen warten. „Ein pädagogisch wertvolles Spiel sollte den Ansprüchen der Spieler gerecht werden.“ Es sollte deren Fähigkeiten fördern. Kartenspiele, die Grammatik vermitteln, stehen derzeit hoch im Kurs. Oder Wortschatzspiele wie der „Sprechdachs“. Manche Spiele helfen, logopädische Ziele zu erreichen. Andere kommen ganz ohne Sieger aus. „Dann muss man als Gruppe dem Spielmechanismus ein Schnippchen schlagen.“ In der verbotenen Insel etwa kehrt die bedrohliche Flut immer wieder.

Der Vorgänger dieses Spiels kam zu Zeiten der Vogelgrippe auf den Markt. Er hieß „Pandemie“. So beweisen Spiel- Erfinder marktkonforme Aktualität. Und sie setzen gesellschaftliche Entwicklungen um. Seit drei, vier Jahren hält der Boom von Spielen, die man auch alleine spielenkann, an. Manche tragen den „Bienenpicker“ als hauseigenes Gütesiegel. Alle können für „Batzen“, Sabine Schwärzlers eigene Währung, erworben werden. Die klingenden Münzen machen einfach mehr her als der übliche Gutschein. So trägt das ganze Bienenhaus bis hin zur antiken Registrierkassa luziden Charakter. „Gute Spieler“, weiß Sabine Schwärzler, „gewinnen gern.“ Aber um ein guter Spieler zu werden, muss man erst lernen, sich einzulassen in ein Spiel. Da lernt man freilich viel über sich selber. Das liegt nicht jedem. So gesehen war das „aber“ hier richtig am Platz.

  • Zur Person: Sabine Schwärzler Betreibt in Wolfurt das Bienenhaus mit pädagogisch wertvollen Spielen.
  • Geboren: 15. Juli 1962 in Bregenz
  • Ausbildung: Textilschule, Spielpädagogische Ausbildung, Erwachsenenbildung
  • Laufbahn: Nach Geburt der Kinder Mitarbeit in der Wolfurter Spielothek, seit 1999 im Bienenhaus
  • Familie: verheiratet, drei erwachsene Kinder
Der Artikel erschien zuerst auf Voralberg Online.

Tipps zum Weiterlesen und -spielen:


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze uns. Empfiehle den Beitrag Deinen Freunden und klicke auf das Werbebanner. Pro Klick verdienen wir einige Cents. Vielen Dank.

Werbung

Ein Kommentar zu “Spielen kann lehrreich sein

  1. Ah, die gute Fr. Schwärzler kenne ich noch gut aus meiner Zeit bei Asmodee. Sogar ein Besuch im (von Konstanz aus) gar nicht so fernen Wolfurt hat sich mal ergeben und so konnte ich sie persönlich kennen lernen. Das Bienenhaus kann ich nur empfehlen – wohlsortiert und liebevoll geführt.

Online-Spiele:

Jenga, Kniffel, Mastermind, Schach, Vier gewinnt und Tangram. Mehr Spiele findest Du auf der Übersichts-Seite.
 
 

Aktion: