So entstehen Spielkarten

Eigentlich sind Spielkarten nur bedruckte rechteckige Kartonstücke. Doch für alle, die sie in der Hand halten, verwandeln sie sich in ein perfektes Unterhaltungsprogramm. Egal ob das Skat, Patience, Poker, Canasta oder Doppelkopf heißt. Damit die Karten den hohen Anforderungen der Spieler gerecht werden, haben die Hersteller die Produktion perfektioniert. This english video shows how.

Übrigens: Laut Wikipedia wurden in verschiedenen Ländern Spielkarten schon bald nach der Einführung steuerpflichtig und daher von dem Landesherrn, der die Steuer einzog, beziehungsweise seinen Beauftragten gestempelt. In Frankreich wurde die Steuer seit 1583 erhoben. Der Spielkartenhersteller druckte auf einer festgelegten Karte auf die Vorderseite einen kleinen weißen Kreis, auf der der Steuerbeamte seinen Stempel setzte. Danach durften sie verkauft werden. Die Steuer war ein wesentlicher Anteil des Verkaufspreises. In Deutschland wurde diese erst zum 1. Januar 1981 wegen des geringen Ertrages abgeschafft.

Tipps zum Weiterspielen und -lesen:


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze uns. Empfiehle den Beitrag Deinen Freunden und klicke auf das Werbebanner. Pro Klick verdienen wir einige Cents. Vielen Dank.

Werbung

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

Online-Spiele:

Jenga, Kniffel, Mastermind, Schach, Vier gewinnt und Tangram. Mehr Spiele findest Du auf der Übersichts-Seite.
 
 

Aktion: