“Nervend und langweilig”

Foto: Caroline Clarke/Fotolia

“Brettspiele sind ein meist langweiliger Zeitvertreib mit seiner Oma oder Schwiegermutter. Leider lassen sich die fiesen Spielerfinder immer mehr Ideen einfallen, die nicht nur Platz unter dem Weihnachtsbaum verschwenden, sondern unsere Nerven jedes Mal aufs Neue strapazieren.” Diese Sätze stammen aus der Stupidedia. Stupidedia ist ein Nonsens-Lexikon, das Wikipedia nachempfunden ist. Es gibt nur einen kleinen Unterschied: Der Inhalt soll witzig sein. Ob das gelingt? Lest selbst. Hier der Artikel über Gesellschaftsspiele. Viel Spaß damit.

Gesellschaftsspiele sind eine häufig von älteren Personen angewendete Beschäftigungsmöglichkeit, die im Endeffekt darin besteht, Spielfiguren über ein buntes Spielbrett zu bewegen. Es wird mit den Spielfiguren in einem harten Pappkarton aufbewahrt, bei dessen Öffnung meist ein lautes Furzgeräusch vertönen lässt. Allerdings können Gemeinschaftsspiele auch aus sinnlosen "Karten auf einen Haufen werfen"-Aktionen bestehen.

Brettspiele

Brettspiele sind, wie im Einführungstext erläutert, ein meist langweiliger Zeitvertreib mit seiner Oma oder Schwiegermutter. Es geht darum, einen Spielstein mit Hilfe eines Würfels (gepunkteter Quader), schrittweise über ein so genanntes Spielbrett zu befördern. Es wird dringendst darauf hingewiesen, möglichst niedrige Zahlen mit Hilfe des Würfels zu würfeln. Wer das Spiel verliert geht einer lästigen Revanche mit der Oma/Schwiegermutter aus dem Weg.

Es gibt reichlich verschiedene Arten von Brettspielen, darunter das von vielen Schülern/Studenten zu Recht verhasste Spiel "Mensch ärgere dich nicht!". Der im Namen enthaltenen Aufforderung kann nur sehr selten nachgekommen werden. Beim dreißigsten, kläglichen Versuch, die Zahl sechs zu würfeln, gibt der durchschnittliche Spieler auf und lässt dem Drang, seine, oder die Wohnung der Oma/Schwiegermutter zu zerstören, freien Lauf. Die Zahl der bei einer Partie "Mensch ärgere dich nicht!" gestorbenen Personen wird bislang von der Regierung geheim gehalten und von Experten auf rund fünfzigtausend Opfer geschätzt.

Kartenspiele

Kartenspiele sind meist wesentlich komplizierter als Brettspiele, da sie viele verschiedene Symbole beinhalten, die sich unser Gehirn alle merken muss. Bei dieser Art von Gesellschaftsspielen geht es darum, bestimmte Karten, an ihren bestimmten Platz zu legen.

Bei einem der einfachsten und gleichzeitig langweiligsten Kartenspiele namens "Mau Mau" (Der Erfinder besaß anscheinend eine Katze) geht es darum, Karten aufeinander zu werfen. Falls dies nicht möglich ist, muss man neue Karten ziehen. Es gilt: Desto schneller man spielt, desto schneller ist das Spiel vorbei. Also einfach immer Karten ziehen bis der Gegenspieler gewonnen hat und schon ist die Partie beendet. Dieses Prinzip lässt sich praktischerweise auf eine Menge anderer Kartenspiele anwenden.

Andere Spielesorten

Leider lassen sich die fiesen Gesellschaftsspielerfinder immer mehr Spielideen einfallen, die nicht nur Platz unter dem Weihnachtsbaum verschwenden, sondern unsere Nerven jedes Mal aufs Neue strapazieren. Nehmen wir zum Beispiel Interaktionsspiele. Dies sind Spiele, die uns dazu zwingen, uns vor der gesamten Verwandtschaft zum Horst zu machen und rumzuhampeln als wären wir gerade aus der Irrenanstalt ausgebüchst. Und das alles nur, um der einfallslosen Verwandtschaft klar zu machen, das man zum Beispiel ein Verkehrspolizist ist.

Das ist nicht die einzige bescheuerte Spielidee. Es gibt Knobelspiele, in denen es oft nur darum geht, aus Holzbauklötzen eine bestimmte Figur zu bauen, was ohne Lösungsanleitung meistens kein Schwein schafft.

Das schnelle Meistern eines Brettspiels
  • Einfach nur würfeln, mehr nicht!
  • Bloß keinen Bonus jeglicher Art benutzen
  • Bei Monopoly ewig im Gefängnis feststecken
  • Herzinfarkt vortäuschen
  • Versehentlich den Spielstein verschlucken
Überstehen eines Kartenspiels
  • Wenn möglich vorgeben keine passende Karte zu haben und immer nur ziehen
  • Sagen man müsse auf Toilette und sich dort anderweitig beschäftigen
  • Getränk aus versehen über die Karten schütten
  • Sagen man hätte noch Hausaufgaben zu tun und bei späteren Fragen der Mutter andere Aufgaben mit gefälschtem Datum zeigen
  • Karten aufessen

Übrigens: Der Stupidedia-Artikel steht unter der GNU Free Documentation License 1.2.

Links rund um das Thema:


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze uns. Empfiehle den Beitrag Deinen Freunden und klicke auf das Werbebanner. Pro Klick verdienen wir einige Cents. Vielen Dank.

Werbung

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

Online-Spiele:

Jenga, Kniffel, Mastermind, Schach, Vier gewinnt und Tangram. Mehr Spiele findest Du auf der Übersichts-Seite.
 
 

Aktion: