Lieblingsspiele im August

Fotos: momanuma/Slidelab/fotolia.com. Montage: Sebastian Wenzel

Anders als bei anderen Spiele-Blogs sind auf zuspieler.de alle Leser gleich. Deswegen gibt’s heute weder für Premiumkunden, noch für ganz normale Leser eine Einleitung. Stattdessen präsentiert Sebastian direkt seine Lieblingsspiele des vergangenen Monats: Linq, Luna und Ein bisschen Mord muss sein.

Linq
  • Linq. Foto: KosmosDarum geht’s: Das Spiel ist wie eine Single-Börse. Ständig ist man auf der Suche nach dem perfekten Partner – wenn schon nicht fürs Leben, dann doch wenigstens für die aktuelle Runde. Das Liebespaar die zwei Spieler verbindet ein gemeinsames Wort, das auf einer Karte steht. Blöd nur, dass man nicht weiß, wer am Tisch für einen bestimmt ist. Denn jeder liest seine Karte für sich. Da selbst Romeo und Julia sich nicht ohne Worte verstanden haben, erlauben die Autoren Erik Nielsen und Andrea Meyer jedem Spieler einen Hinweis zu seinem Begriff zu geben. Die Betonung liegt dabei auf einen. Denn mehr als ein Wort darf nicht fallen. Das öffnet dem Partner im Idealfall die Augen und irritiert alle anderen am Tisch.
  • Darum macht’s Spaß: Was verbindet die Wörter Gang und Eishockey? Na klar, die Bande. Was Fuß und Boden? Der Teppich. Ist doch offensichtlich. Oder? Meistens eben nicht. Zumal, wenn man das gesuchte Wort nicht kennt. Wenn man seinen Partner dann aber doch identifiziert hat, macht es einen Heidenspaß mit falschen Hinweisen einen anderen Mitspieler zu verführen. Im Idealfall fällt dieser auf die Avancen herein und bezahlt seinen Irrtum nach dem Aufdecken der Paare mit Siegpunkten. Übrigens: Das Spiel gibt es schon länger. 2007 erschien es erstmals in Deutschland bei BeWitched-Spiele. Dieses Jahr gibt es eine Neuauflage von Kosmos.
Luna
  • Luna. Foto: Hall GamesDarum geht’s: Luna ist wie eine Kreuzfahrt. Man hüpft von Insel zu Insel und versucht möglichst viel mitzunehmen. Zum Beispiel Plättchen, die einem zusätzliche Aktionen ermöglichen. Und das alles nur, um am Ende möglichst viele seiner Touristen, Arbeiter Novizen in einem alten Tempel zu versammeln. Dort huldigen sie der Mondpriesterin, die sich in den Ruhestand begibt. Wer sich dabei am geschicktesten anstellt und nebenbei noch möglichst viele Kultstätten fotografiert erbaut, wird ihr Nachfolger und Sieger des Brettspiels.
  • Darum macht’s Spaß: Bei Luna setzt der Autor Stefan Feld nicht auf den Arbeiter-Einsetz-, sondern den Arbeiter-Verschieb-Mechanismus. Wir hüpfen mit unseren Novizen von Insel zu Insel und befinden uns in einem ständigen Dilemma. Es gibt so viele Dinge zu erledigen, aber manchmal nur sehr wenig Zeit dafür. Wenn die Spieler viermal hintereinander gepasst haben, ist die aktuelle Runde beendet. Ganz egal, wie viele Arbeiter schon zum Zuge gekommen sind. Noch ein Grund mehr, sich seine Züge im Voraus ganz genau zu überlegen.
Ein bisschen Mord muss sein
  • Ein bisschen Mord muss sein. Foto: AsmodeeDarum geht’s: Ein bisschen Mord mus sein ist wie ein guter Tatort. Bei der Jagd auf den Mörder geraten auch zahlreiche unschuldige Tatverdächtige ins Visier des Kommissars. Um den Inspektor von ihrer Unschuld zu überzeugen, haben Sie zwei Mal 30 Sekunden. In dieser Zeit müssen sie in ihr ausgedachtes Alibi sechs ungewöhnliche Wörter einbauen. Der Täter kennt diese Wörter nicht. Er muss sechs andere nennen. Und auch der Kommissar tappt im Dunkeln. Er muss genau hinhören und clever kombinieren, um den wahren Täter zu identifizieren.
  • Darum macht’s Spaß: Ein bisschen Mord muss sein von Hervé Marly ist Kommunikation pur. In der richtigen Runde entwickeln die Tatverdächtigen ein Eigenleben. Sie lenken den Verdacht auf andere Zeugen oder greifen Alibis ihrer Vorredner auf – alles nur mit dem Ziel, den Kommissar zu verwirren und den tatsächlichen Täter zu decken. Lediglich die Punktevergabe etwas ungerecht, vor allem, da der Täter nach jeder Runde neu ausgelost wird.

Außerdem hatte ich diesen Monat viel Spaß mit …. Kendo, Adel verpflichtet, Maka Bana, Qwirkle, Troyes, Jäger der Nacht, Yucata und Villa Paletti.

Links rund um das Thema:

  • Charts: Lieblingsspiele der Leser
  • Lieblingsspiele im Juli
  • Lieblingsspiele im Juni

  • Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze uns. Empfiehle den Beitrag Deinen Freunden und klicke auf das Werbebanner. Pro Klick verdienen wir einige Cents. Vielen Dank.

    Werbung

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

Online-Spiele:

Jenga, Kniffel, Mastermind, Schach, Vier gewinnt und Tangram. Mehr Spiele findest Du auf der Übersichts-Seite.
 
 

Aktion: