Hoher Einsatz

Foto: TimToppik, photocase.de
Eigentlich hätte an dieser Stelle ein Interview mit dem Macher des WG-Spiels erscheinen sollen. Tut es aber nicht. Nachdem der Spieleautor unsere Fragen gelesen hat, hat er das Interview abgelehnt. Macht nichts. Dann stellen wir das Spiel eben so vor und veröffentlichen nur unsere Fragen.

WG-Bewohner kennen das Problem: In der Küche stapelt sich das dreckige Geschirr, das Klo ist schmutzig und der Teppich müsste auch mal wieder gesaugt werden. Dumm nur, dass keiner Lust hat, die lästigen Aufgaben zu übernehmen. Wie gut, dass es da das WG-Spiel von Andreas Teichmann gibt. Auf seiner Internetseite schreibt er: „Da ich die Faktoren Gemeinsamkeit und Kommunikation als sehr wichtig im WG-Leben empfinde, habe ich, ausgehend von der Idee, die Regeln, das Spielbrett und die Figuren entwickelt. Entstanden ist ein Brettspiel, bei dem man sich vis à vis gegenüber sitzt und pragmatisch einen Putzplan auswürfelt.“

Das Spielprinzip ist simpel. Alle starten mit ihren Figuren vor der Wohnungstür und würfeln sich durch die Wohngemeinschaft. Wer in einem bestimmten Bereich stoppen muss, bekommt ein Aufgabenplättchen. Wenn er das auch noch am Ende des Spiels besitzt, muss er in diesem Monat die entsprechende Aufgabe übernehmen, zum Beispiel die Toilette putzen oder für seine Mitbewohner kochen. Gerne hätten wir mehr zu der Geschichte des Spiels gewusst und haben deswegen ein E-Mail-Interview mit dem Macher vereinbart. Nachdem er unsere Fragen gelesen hat, wollte er diese nicht mehr beantworten. Sie hatten ihm eine zu negative Diktion. Deswegen gibt es an dieser Stelle unsere Fragen ohne Antworten. Wer mehr zu dem Spiel wissen möchte, findet unter www.wg-spiel.de weitere Informationen oder kann es sich für 14,90 Euro auf der Internetseite bestellen

  • Wenn normale Menschen ein Problem miteinander haben, reden sie darüber. Hat das mit Deinen ehemaligen WG-Mitbewohnern nicht funktioniert, oder warum hast Du Dich dazu entschieden, das WG-Spiel zu entwickeln?
  • In vielen WGs ist es nicht das Problem, einen Putzplan zu erstellen, sondern diesen dann auch umzusetzen. Was mache ich, wenn meine Mitspieler trotz ihrer Niederlage beim WG-Spiel einfach nicht putzen wollen?
  • In der Anleitung steht: "Nichts ist fairer, als wenn das Würfelglück über die nötigen Haushaltsaufgaben entscheidet." Ist es wirklich fair, wenn eine Person durch Würfelpech alle Aufgaben im Monat alleine erledigen muss und die anderen Mitbewohner sich ausruhen?
  • Angenommen, ich habe ständiges Pech beim Würfeln. Warum sollte ich das Spiel trotzdem spielen?
  • Auf dem Aufgabenblock stehen Pflichten wie "Staubsaugen", "Klo putzen" oder "Geschirr spülen". Wer erledigt Aufgaben, die nicht dort aufgeführt sind?
  • In der Anleitung steht: "Sollte durch Würfelglück" eine Haushaltsaufgabe nicht verteilt worden sein, so seid über Eure Freizeit froh". Konterkariert diese Aussage nicht den Sinn des Spiels? Bleibt dann das Geschirr diesen Monat einfach ungespült?
  • Warum das Spiel mit Spielbrett kaufen? Kann ich nicht einfach auch die Aufgaben auf einen Zettel schreiben und auswürfeln. Wer die höchste Zahl hat, verliert und muss diese Aufgabe erledigen.
  • Normalerweise ist der Reiz eines Brettspiels, das es von der Realität abgekoppelt ist. Es findet sozusagen in einer Blase statt, die nichts mit dem echten Leben zu tun hat. Wieso hast Du Dich dazu entschieden dieses Prinzip zu durchbrechen?

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze uns. Empfiehle den Beitrag Deinen Freunden und klicke auf das Werbebanner. Pro Klick verdienen wir einige Cents. Vielen Dank.

Werbung

5 Kommentare zu “Hoher Einsatz

  1. Warum wurde denn die Beantwortung abgelehnt? Die Fragen kann man doch wunderbar humorig beantworten …

  2. Diese Weigerung spricht ja Bände darüber, welche Motivation dahinter stand dieses… ähh… “Spiel” zu publizieren.

  3. Man hätte auch noch fragen können, ob er mal einen Pädagogen gefragt hat, der ihm bestätigt hat, dass das Auswürfeln von Haushaltsaufgaben wirklich pädagogisch wertvoll ist und nicht das Gerechtigkeitsempfinden irreversibel schädigt, schließlich ist das Spiel ja “für Eltern, die ihre Kinder spielerisch an die nötigen Haushaltsaufgaben heranführen wollen.” Gabs eigentlich eine Altersangabe? Kann mir ja nicht vorstellen, dass das irgendwer haben möchte…

Online-Spiele:

Jenga, Kniffel, Mastermind, Schach, Vier gewinnt und Tangram. Mehr Spiele findest Du auf der Übersichts-Seite.
 
 

Aktion: