Die schönsten Spiele des Jahres 2012

Fotos: Verlage
Gabriela Silveira und Eckhard Freytag haben den Deutschen Spielgrafikpreis „Graf Ludo 2012“ gewonnen. Freytag siegte in der Kategorie „Beste Familienspielgrafik“ mit „Grimoria“, Silveira siegte mit „Spinnengift und Krötenschleim“ in der Kategorie „Beste Kinderspielgrafik“. Für Silveira ist es die zweite Auszeichnung mit dem Preis. Die gebürtige Portugiesin gewann 2009 für „Nicht zu fassen“ den Graf Ludo.

“Mit Grimoria hat Freytag die Jury verzaubert”

Die Jury begründete die Preisvergabe an Freitag mit folgenden Worten: “Magier sind selbstbewusst und wehrhaft. Wenn sie sich zu einem Wettstreit treffen, dann kann es auch schon mal etwas gemein werden. Auf alle Fälle überraschend, denn ihre Zauberkräfte halten sie vorerst zurück oder geheim, um erst im richtigen Moment zuzuschlagen. In diesem Spiel steht alles in den schön gestalteten Zauberbüchern der einzelnen Magier. Ihre Kräfte teilen sich die Zauberer mithilfe einer Vielzahl unterschiedlicher Gefährten ein oder sie nutzen die Magie bestimmter Orte. Dafür hat das Spiel Grimoria allein an die 90 so genannte Abenteuerkarten. Auf ihnen tobt sich – im positiven Sinne – Illustrator und Grafiker Eckhard Freytag regelrecht aus: Er scheint handwerklich kein Limit zu kennen, wie er mit den verschiedenen Charakteren, mit den Stimmungen der Karten, mit Hintergründen und vielen, vielen anderen Details umgeht. Das ist schlicht fantastisch. Die grafisch unterstützte Funktionalität des kleinen Spielplans und das haptische Erlebnis beim Blättern in den echten Zauberbüchern tun das Übrige. Mit Grimoria hat Eckhard Freytag die Jury regelrecht verzaubert.”

Spinnengift und Krötenschleim machen ihrem Namen grafisch alle Ehre

Die Arbeit von Silveira lobte die Jury mit folgenden Worten: “Das Cover ist aller Spiele Anfang und erst recht bei Spinnengift und Krötenschleim der Schlüssel für ein großes Kindervergnügen. Was braut die geheimnisvolle Hexe auf dem kindgerecht und zeitgemäß gestalteten und einfach stimmigen Cover wohl zusammen? Hexerei, Memoeffekt, Ungeheuer, ein gemeiner Kobold … das Spiel ist facettenreich und die gesamte Farbgebung unterstützt das bei Kindern so beliebte Hexenthema. Bei der Gestaltung des Spielplans hat sich Gabriela Silveira zurückgehalten und aufs Wesentliche konzentriert. Doch wer das Spielbrett genauer anschaut, kann viele Kleinigkeiten entdecken, die aber die Kinder nicht vom Spielgeschehen ablenken. Alle blicken gebannt auf den brodelnden Kessel. Reichen die Zutaten aus, um ein neues Ungeheuer zu erschaffen? Der Grafikerin gelingt es, den magischen Beigaben Leben einzuhauchen. Würgewurzel, Bibberkraut, Mäusedreck, Stinkepilz und natürlich Spinnengift und Krötenschleim machen ihrem Namen grafisch alle Ehre. ”

Zur Feier des Tages veröffentlichte die Kosmos-Pressestelle ein Interview mit der Preisträgerin, das wir hiermit veröffentlichen.

Gab es für Sie bei der Umsetzung von Spinnengift und Krötenschleim etwas, das besonders viel Spaß gemacht hat?
Besonders gerne habe ich die Kärtchen mit den witzigen Zutaten illustriert: Wie sieht ein Stinkepilz aus? Wie gestalte ich die Würgewurzel? Da gab es ganz viel Raum für Fantasie. Aber auch der Spielplan war toll zu gestalten, schließlich liegt in so einer chaotischen Hexenküche einiges auf dem Boden vertreut herum. Hier gab es ganz viele Details, bei denen ich mich kreativ austoben konnte.

Haben Sie einen Lieblingscharakter aus der Hexenküche?
Ich habe zwei Lieblingscharaktere: das eklig grüne Bibberkraut und natürlich die Hexe mit ihrer wilden roten Mähne, den kunterbunten Strümpfen und den Warzen im Gesicht! Die kleinen knubbeligen Ungeheuer sind mir aber auch ans Herz gewachsen…

Sie illustrieren nicht nur Spiele, sondern auch Kinderbücher. Was macht den speziellen Reiz am Illustrieren von Spielen aus?
Beim Illustrieren von Spielen habe ich meist etwas mehr kreative und gestalterische Freiheit, da die Charaktere bei einem Spiel im Gegensatz zum Buch meist nicht so genau festgelegt und beschrieben sind. Das erlaubt mir, meiner Fantasie weitgehend freien Lauf zu lassen, was für einen Illustrator natürlich besonders erfüllend ist! Mit der Idee des Autors und in Zusammenarbeit mit dem Verlag hofft man ein Spiel zu erschaffen, das die Kinder und Eltern nicht zuletzt auch durch die Grafik anspricht und ihnen Spaß bereiten soll.

Links rund um das Thema:


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze uns. Empfiehle den Beitrag Deinen Freunden und klicke auf das Werbebanner. Pro Klick verdienen wir einige Cents. Vielen Dank.

Werbung

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.

Online-Spiele:

Jenga, Kniffel, Mastermind, Schach, Vier gewinnt und Tangram. Mehr Spiele findest Du auf der Übersichts-Seite.
 
 

Aktion: