7 Wonders ist Kennerspiel des Jahres 2011

Foto: Spiel des Jahres e.V.
7 Wonders von Antoine Bauza ist das erste Kennerspiel des Jahres (mehr Informationen zum neuen Preis gibt es in diesem Interview). In der Szene hat das Werk von Antoine Bauza bereits für Furore gesorgt. Es wäre eine große Überraschung gewesen, wenn der Preis an ein anderes nominiertes Spiel gegangen wäre. Für alle, die das Spiel noch nicht kennen, hier ein kurzer Überblick über den Spielablauf. Einen ausführlichen Test von 7 Wonders gibt’s bei unserem Kooperationspartner ludoversum.de:

“Jeder Bauherr errichtet im Laufe von drei Zeitaltern eines von sieben Weltwundern. Doch in diesem Strategiespiel für kleinere und größere Runden bringen nicht nur Jahrtausendbauwerke, sondern auch „Profanbauten“ Punkte. Die Spieler nutzen die Ressourcen der antiken Städte, handeln mit Nachbarn und treiben die Wissenschaft voran. Die zunächst komplex erscheinende Aufgabe zieht sie zunehmend in ihren Bann, lasst sie planen und investieren, um auch so manches Bauwerk kostenlos errichten zu können. Als Befehlshaber der Städte achten die Spieler auf deren Verteidigungskraft und wählen clever Gebäudekarten aus, bevor alle gleichzeitig einen Kartenstapel an den Nachbarn weitergeben. Obwohl jeder die eigene Stadt erweitert, sind doch Kooperationen notwendig, damit Weltwunder entstehen können.
Quelle: Pressemitteilung Kennerspiel des Jahres

Einen ersten Eindruck vom Spielablauf und -material gibt folgendes Video:


Und was gefällt der Jury an dem Spiel?

Dieser Aufbau von Zivilisationen rund um antike Weltwunder vermittelt ein positives Spielerlebnis: Wie wahre Herrscher fühlen sich die Spieler, wenn beinahe im Minutentakt Karten in die Auslage wandern und das eigene Reich großer und großer wird. Die gleichzeitige Weitergabe von Kartenstapeln sorgt für einen schnellen Spielfluss und funktioniert in allen möglichen Besetzungen wunderbar. Insgesamt hat dieses variantenreiche Spiel Suchtpotenzial.
Quelle: Pressemitteilung Kennerspiel des Jahres

Genau wie das Spiel des Jahres 2011, Qwirkle, hat auch 7 Wonders bereits einige Preise gewonnen, unter anderem den Swiss Gamers Award 2010 oder den Sonderpreis As d’Or 2011. Der Autor des Spiels ist Antoine Bauza. Er lebt im französischen Valence. Der 33-Jährige studierte Chemie und Informatik, war dann als Lehrer beschäftigt und arbeitet heute als Schriftsteller und Spieleautor. Sein erstes von mittlerweile rund 15 entwickelten Gesellschaftsspielen veröffentlichte er im Jahr 2007. Von Bauza sind unter anderem „Ghost Stories“, „Mystery Express“ und „Pony Express“. Erschienen ist 7 Wonders bei Repos Production, in Deutschland wird es von Asmodee vertrieben. Natürlich ist auch Markus Becker, Geschäftsführer Asmodee, von dem Spiel begeistert.
Markus Becker (Geschäftsführer Asmodee) über die Qualitäten von "7 Wonders".

Links rund um das Thema:

Du kannst diesen Artikel nicht mehr kommentieren.